Die Werte

Klare Werte. Gemeinsame Verantwortung.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist der Genossenschafts-Idee verpflichtet. Wirtschaftliches Wachstum und Verantwortung für Land und Leute sind für sie kein Gegensatz, sondern Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg.

Unsere Eigentümer.

Genossenschaften in Niederösterreich.

Die Verwurzelung in der Raiffeisen-Idee zeigt sich deutlich an der Eigentümer-Struktur der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien:
Sie befindet sich überwiegend im Eigentum von Genossenschaften.
Ihre Werte prägen Geschäftstätigkeit und Unternehmenskultur nachhaltig. Haupteigentümer sind die niederösterreichischen Raiffeisenbanken mit einem Anteil von 80 Prozent.

Niederösterreichische Raiffeisenbanken

80%

Niederösterreichische Lagerhäuser

8%

Sonstige

12%

Unser Selbstverständnis.

Innovativ und nachhaltig.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist eine moderne Genossenschaft. Sie lebt Verantwortung gegenüber Eigentümern und Mitgliedern, Beteiligungsunternehmen, Kunden, Partnern und Mitarbeitern.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien agiert als substanzstarke Unternehmensgruppe innovativ und nachhaltig. Für ihre nationalen und internationalen Beteiligungen ist sie ein zuverlässiger und stabiler Eigentümer.

Als Genossenschaft fördert und serviciert die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ihre Mitglieder und unterstützt deren Zukunftsentwicklung. Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien vertritt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien bekennt sich nicht nur zu wirtschaftlicher, sondern auch zu gesellschaftlicher Verantwortung. Sie engagiert sich vor allem in sozialen und kulturellen Fragen sowie für eine nachhaltige Entwicklung.

Die fachlich und sozial kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien arbeiten teamorientiert und eigenverantwortlich. Ziel ist höchste Zufriedenheit bei Kunden, Mitgliedern und Partnern.

Unser Auftrag.

Fördern und möglich machen.

Aufgabe der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist es, auf Basis ihres genossenschaftlichen Förderungsauftrages ihre Mitglieder materiell und immateriell zu fördern sowie Plattform für Interessenausgleich und Synergien zu sein.

Die Unterstützung und Beratung der Raiffeisenbanken in betriebswirtschaftlichen Fragen reicht von der Gesamtbanksteuerung über die Mittelfristplanung bis zur Budgetierung und zur Ergebnis- und Risikosteuerung. Über das Raiffeisen Service Center (RSC) werden vielfältige Dienstleistungen für die niederösterreichischen Raiffeisenbanken angeboten.

Über die detaillierte Erfüllung des genossenschaftlichen Förderauftrags berichtet die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien regelmäßig bei ihrer Generalversammlung.

Unser Engagement.

Gemeinsam mehr bewegen.

Bei Raiffeisen steht der Mensch im Mittelpunkt. Die Verantwortung gegenüber Menschen und Gesellschaft prägt das Engagement der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien weit über ihre wirtschaftlichen Aktivitäten hinaus.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien unterstützt sozial benachteiligte Menschen. Beispiele dafür sind das Straßenkinder-Projekt „Concordia“ in Rumänien, Moldawien und Bulgarien, das Projekt „Auro Danubia“ für Waisenkinder in Rumänien, „Licht ins Dunkel“, die NÖ-Heime, das Europahaus in Pulkau oder die „Gruft“ für Obdachlose in Wien. Mit einem Katastrophenhilfsprogramm in Kooperation mit dem Militärkommando NÖ werden unverschuldet in Not geratene Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher unterstützt.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien fördert Kultur- und Sporteinrichtungen, die unsere Gesellschaft bereichern und das Miteinander fördern. Beispiele dafür sind „Klassik unter Sternen“ im Stift Göttweig, das Musikfestival in Grafenegg, das NÖ Landesmuseum, die NÖ Volkskultur oder die Initiative SPORT.LAND.Niederösterreich.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien engagiert sich aktiv für den Klimaschutz. Dies erfolgt nicht nur im Rahmen eigener wirtschaftlicher Aktivitäten (z.B. Immobilien, Reduktion von Betriebsmitteln), sondern auch im Rahmen der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative.

Unser Code of Conduct.

Verbindlich und zuverlässig.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien wissen, was sich gehört. Das Wertegerüst von Raiffeisen ist lebendiger Teil der Unternehmenskultur. Es ist in klaren Verhaltensgrundsätzen formuliert – und prägt auch Lobbying-Verhaltenskodex, Corporate Governance und Vergütungsregeln. Auf dieser Werte-Basis lassen sich ethische und rechtliche Herausforderungen im Alltag sicher und richtig bewältigen.

Nachhaltigkeit.

Weiter denken. Richtig handeln.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien baut in jeder Hinsicht auf Nachhaltigkeit.
So ist das „Raiffeisenhaus Wien 2“ das erste Bürohochhaus weltweit, das nach dem Passivhausstandard zertifiziert wurde.

Die Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative unterstützt ihre Mitglieder bei der Konzeption, Umsetzung
und Kommunikation von Maßnahmen zum Thema Nachhaltigkeit.

Der Wert der Nachhaltigkeit ist Teil der Raiffeisen-Idee. Wir setzen ihn heute zeitgemäß um. Denn wir wissen, dass nur nachhaltige Lösungen echten Mehrwert für Menschen, Gesellschaft und Institutionen bringen.

Die Raiffeisen-Idee in Österreich.

„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“
(Friedrich Wilhelm Raiffeisen)

Die auf den Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurückreichende Idee, „Hilfe zur Selbsthilfe“ im agrarischen Bereich durch Genossenschaften zu ermöglichen, stieß in Österreich rasch auf Resonanz:

  • Am 4.12.1886 wurde in Mühldorf (NÖ) die erste Raiffeisenbank gegründet. Dies war der Startschuss für die erfolgreiche Entwicklung der Genossenschaftsbewegung in Österreich.
  • 1898 wurde die erste österreichische Lagerhaus-Genossenschaft in Pöchlarn (NÖ) ins Leben gerufen.
  • Im selben Jahr entstand der Zentralverband der Genossenschaften (später: „Allgemeiner Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften in Österreich”). Er war der Vorläufer des heutigen Österreichischen Raiffeisenverbandes, der seit 1960 diesen Namen trägt.
  • Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in Österreich bereits 600 Raiffeisenkreditgenossenschaften. Aufgrund des Bedarfs an regionalen Liquiditätsausgleichsstellen entstanden Landeszentralen in den Bundesländern. In Niederösterreich war dies die 1898 gegründete „Niederösterreichische Genossenschafts-Centralcasse registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung“. Sie ist die Vorgängerin der heutigen Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien.