RLB NÖ-Wien ist neuer Partner des ERP-Fonds: Attraktive Förderkredite für Unternehmer

Ab sofort ist die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien) Treuhandbank des ERP-Fonds und bietet – gemeinsam mit der aws als Förderbank des Bundes – attraktive geförderte aws erp-Kredite für kleine, mittelständische und große Unternehmen.

aws erp-Kredite können z. B. für die Finanzierung von Unternehmensgründungen, für Modernisierungsvorhaben sowie für Expansionen, oder für die Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten verwendet werden. Das Kreditvolumen umfasst zwischen 10.000 Euro und 30 Millionen Euro – bei einer Laufzeit von sechs bis 14 Jahren.

“Ich freue mich, dass wir als Partner und Treuhandbank des ERP-Fonds längerfristige, innovative Vorhaben fördern und damit wesentliche ökonomische Impulse in der Region setzen können”, sagt Generaldirektor-Stellvertreter Reinhard Karl, RLB NÖ-Wien, anlässlich der Unterzeichnung des Vertrags mit dem ERP-Fonds Mitte Februar 2020. “Bei vielen Finanzierungsvorhaben rückt auch die ökologische Sicht immer mehr in den Fokus. So geht es Unternehmern oft um energieeffiziente Verbesserungen und Modernisierungen in den Betrieben, die Kosten sparen und zusätzlich die Umwelt schonen. Der aws erp-Kredit ist dafür ein wichtiges Instrument, da genau diese Projekte eine längere Amortisierungsdauer haben können.”

“Der aws erp-Kredit ist ein wichtiges Förderungsinstrument für die österreichische Wirtschaft und damit ein essentieller Bestandteil im Finanzierungsmix von innovativen Unternehmensprojekten. Nunmehr gibt es durch die neue Treuhandvereinbarung für die Kundinnen und Kunden der RLB NÖ-Wien zusätzlich einen direkten Weg zum ERP-Fonds”, freut sich die Geschäftsführung der aws und des ERP-Fonds, Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister anlässlich der Vertragsunterzeichnung.